Welche Idee steckt

hinter dem Projekt?

Zwei Räume, die sich wie Pole gegenüberliegen, stehen einmal für Krieg und einmal für Frieden. Ein Gang verbindet beide Räume miteinander. Einrichtung, Beleuchtung und Atmosphäre sind nur einige der Gestaltungselemente, die in ihrer Verzahnung immer wieder neue Erlebnis- und Deutungsebenen ermöglichen. Die auf diese Weise angereicherte Wahrnehmung öffnet zur Begegnung, zum Austausch, zur Reflexion.

 

Die Ausstellung ist besonders geeignet im schulischen Kontext eingesetzt zu werden. Einzelnen wie Gruppen bietet die Ausstellung eine Plattform, auf der die eigenen biografischen, ethischen und kulturellen Zugänge zum Erleben im Gang und den Polen entdeckt werden können. Mit Hilfe von Referent_innen-Teams und Lehrer_innen vor Ort kann die Relevanz für das eigene Leben angefragt und dialogisch weitergedacht werden

Downloads

Wir stellen ihnen unterschiedlichste Materialien zum Arbeiten mit der Ausstellung zur Verfügung. Sie können sich hier einen kleinen Überblick über Die Möglichkeiten verschaffen, die ihnen die Ausstellung in Ihrem Kontext bietet.

Wir aktualisieren diese Sammlung permant.

Wolf und Schaf

Wann kann ich

die Ausstellung ausleihen?

 

 

Ab Juni 2018 bis Juni 2020 wird die Ausstellung abrufbar sein. Wir stellen auf Anfrage Termine zur Verfügung, da wir Ausstellungsorte und Zeiten so koordinieren, dass möglichst geringe Fahrtkosten und Auf- und Abbauzeiten entstehen

Kontakt

Wie kann ich

die Ausstellung einsetzen

 

 

Neben einer Gruppe von geschulten Teamer_Innen haben wir eine Gruppe von Referenten in Zusammenarbeit mit der KSJ - Münster zusammengestellt, die spezielle Angebote zu dem Gang entwickelt.

Begleitend zur Austellung gibt es eine Handreichung, die u. a. den EInsatz im Unterricht beschreibt. Darüber hinaus überlegen wir gerne mit Ihnen gemeinsam, welche EInsatzmöglichkeiten der Kontext vor Ort bietet.

Projekt vor Ort_Checkliste

Handreichung

Förderer

Dieses Projekt wird in vielfältiger Weise gefördert und unterstützt durch:

Erna de Vries, Lathen

Kai Wiedenhöfer, Fotojournalist, Berlin

Unesco-Schule, Essen

Universität Osnabrück - Neueste Geschichte und Historische Migrationsgeschichte/IMIS

Hinrichs Licht + Druck GmbH, Georgsmarienhütte

Gerhard Nitz Elektrotechnik, Georgsmarienhütte

Tischlerei Reinkemeier, Georgsmarienhütte

Januz-Korczak-Förderschule, Ibbenbüren

Josef-Pieper Schule, Rheine

Katholische Studierende Jugend Münster e.V.

Netzwerk TrO, Bistum Münster

Katholische Schulstiftung im Bistum Münster

Innovationsfont der Bischöfe des Bistums Münster

Schulstiftung St. Benedikt, Abteilung Schule und Erziehung, Abteilung Seelsorge

Bischöflich Münstersches Offizialat Vechta

Carsten Brünning, Rheine

 

Das Projektteam

Christoph Moormann

Ibbenbüren

Ines Plien

RHEINE

Patrick Schoden

Münster

Daniel Meyer zu Gellenbeck

Münster

Doris Hasenkamp-Jakob

Rheine

Lisa Thoben

MÜNSTER

Das Projekt stand von Anfang an unter dem Stern der Kooperation.

SchulseelsorgerInnen, ReferentInnen aus der Abteilung Schulpastoral und der KSJ - Münster haben sich zu einer Projektgruppe zusammengefunden,

 

die dafür Sorge tragen können, dass dieses Projekt in den kommenden 2 Jahren immer wieder an unterschiedlichen Orten aufgebaut und durchgeführt werden kann.

Kooperation bleibt dabei der Schlüsselbegriff für eine gute Weiterentwicklung der Idee, die hinter diesem Projekt steht.

Eine Austellung für

den Einsatz in

Schule & Gemeinde

Ein gang

Durch Krieg und  Frieden

Los Geht`s

Erste Entscheidung, welchen Raum betreten Sie zuerst: Krieg oder Frieden...

WEITERGEHEN

Nochmal entscheiden, welche Erkenntnis kann verändern.

AUF DURCHREISE

Sinne schärfen, entdecken, was da ist und fehlt.

Anhalten

Einen Zweiten Blick riskieren, Geschichten hören, anders sehen, tiefer einsteigen.

info@ichgehdurchkriegundfrieden.blog

0251 495 304

 

Das Projekt stand von Anfang an unter dem Stern der Kooperation.

SchulseelsorgerInnen, ReferentInnen aus der Abteilung Schulpastoral und der KSJ- Münster haben sich zu einer Projektgruppe zusammengefunden, die dafür Sorge tragen können, dass dieses Projekt in den kommenden 2 Jahren immer wieder an unterschiedlichen Orten aufgebaut und durchgeführt werden kann.

Kooperation bleibt dabei der Schlüsselbegriff für eine gute Weiterentwicklung der Idee, die hinter diesem Projekt steht.